Monster Bluegill – Ein Schlüssel zur erfolgreichen Herstellung von Trophäenbässen in Teichen und Seen

Die Coppernose ist eine Unterart von Bluegill, die im äußersten Südosten der Vereinigten Staaten heimisch ist. Es ist heute allgemein in Teichen im ganzen Süden bestückt. Coppernose Bluegill sieht ähnlich aus wie native Bluegill, jedoch kann die Coppernose durch das kupferfarbene Band um die Nase identifiziert werden. Sie haben auch ähnliche Diäten, die aus Insekten, Krebstieren und anderen wirbellosen Wassertieren bestehen. Bluegill haben kleine Münder, die sie auf eine Diät mit kleinen Mahlzeiten beschränken. Sie können jedoch kleine Fische, einschließlich Jungbarsch, fressen. Dies ist der Hauptgrund, Ihren Bassstrumpf nicht zu lange nach Ihrem Futterstrumpf zu versetzen. Die Lebensdauer beträgt sowohl für einheimische als auch für coppernose Bluegill etwa fünf Jahre.

Coppernose Bluegill hat eine Geschichte, die mit dem Forellenbarsch in Florida vergleichbar ist, und in wärmeren Klimazonen, einschließlich Texas, gedeiht Coppernose Bluegill. In Texas durchgeführte Untersuchungen legen nahe, dass Coppernose Bluegill schneller wächst und eine größere Endgröße erreicht als native Bluegill. Die größte Coppernose Bluegill aus privatem Wasser in Texas war 3,25 Pfund. Da Coppernose schneller wächst und größer wird, bringen sie mehr Nachkommen hervor als einheimische Bluegill. Eine erwachsene weibliche Bluegill kann mehr als 10.000 Eier pro Laich produzieren. Aus diesem Grund sind sie als Hauptbestandteil der Nahrungskette zur Unterstützung des Forellenbarsches vorrätig. Bass muss 10 Pfund Bluegill essen, um ein einziges Pfund an Gewicht zuzunehmen.

Oft empfehlen wir, den Bluegill zu füttern, um eine gute Anzahl von mehr als 10 Zoll zu erhalten, was Ihnen einen geschützten Brutbestand gibt. Dies bedeutet, dass selbst Ihr größter Bass nicht in der Lage ist, die Bluegill zu schlucken, die Längen von mehr als 10 Zoll erreichen. Verwenden Sie ein pelletiertes schwimmendes Fischfutter mit 30-32% Protein. Sie können das Futter von Hand füttern oder einen automatischen Fischfutterautomat verwenden, um das Futter bis zu zweimal täglich zu verteilen. Kinder genießen es besonders, den Fisch beim Füttern zu beobachten, fast so sehr wie sie zu fangen. Die regelmäßige Fütterung von Fischen wirkt sich nicht wesentlich auf die Gesamtfangrate aus, verdoppelt jedoch mindestens ihre Wachstumsrate.

Coppernose Bluegill erfüllt in Ihrem Teich oder See einen doppelten Zweck. Sie machen nicht nur Spaß und sind oft leicht zu fangen, sie sind auch das Rückgrat der Nahrungskette. Sie laichen kurz nach dem Bass bei Wassertemperaturen von 67 ° F bis 89 ° F und können bis zu fünf Mal pro Saison laichen. Außerdem reifen sie bei nur drei bis vier Zoll zur Laichfähigkeit. Bluegill, der zu Beginn der Saison erzeugt wird, wird reifen und später in derselben Saison mit dem Laichen beginnen. Frühe Reife und häufige Fortpflanzung machen sie zu einem idealen Futterfisch und zur Notwendigkeit, Trophäen-Forellenbarsch zu züchten.

Schreibe einen Kommentar